Friedenau-Panorama mit dem Friedenau-Netzwerk-Logo

Friedenau-Netzwerk: Start

Willkommen beim Friedenau-Netzwerk

Das Friedenauer Wappen nach einem Entwurf von Prof. Otto Hupp

Friedenau: Künstlerort, gegründet 1874 als eigenständige Landgemeinde, seit 1920 Ortsteil von Schöneberg, 1,65 km2 groß, ca. 27.000 Einwohner, mit mehr als 16.000 Einwohnern pro km2 der dichtest besiedelte Ortsteil Berlins – dies und vieles mehr erfahren Sie auf diesen Seiten. Viel Spaß beim Stöbern!

Infos zum Bannerfoto und Friedenauer Wappen finden Sie hier...

 

Der besondere Tipp I: Samstag, 18.02. und Sonntag, 19.02.2017, 11 – 17 Uhr: Bücher-Basar...

...im Gemeindehaus der Nathanael-Kirche am Grazer Platz:

  • Zig-Tausend Bücher – Riesenauswahl: Romane, Sachbücher, Fachbücher, Bildbände, Kinder-u. Jugendbücher, Kochbücher uvm.
  • Briefmarkenbörse: Einzelmarken, Alben, Sammlungen, Stempel usw.
  • Kleines Café: Stöbern, Schmökern, Kaufen, Essen und Trinken für den kleinen Hunger, gemütliches Zusammensein bei Kaffee und Kuchen

Mehr zum Programm erfahren Sie hier...

Der besondere Tipp II: 25. Februar 2017, 18 Uhr: Mascha Kaleko – „Ich bin von anno dazumal…“

Einladung zu einem Mascha-Kaleko-Abend im HALUKA mit Daniela Wenk (Konzept/ Gesang) und Martin Haesner (Gitarre): „Wir werfen einen Blick auf die schwierige Biografie der Großstadtlyrikerin mit den Stationen Polen, Berlin, New York, Los Angeles und Jerusalem, hören Songs und Untermalungen ihrer Gedichte und lassen ihre Werke in unterschiedlichen Stimmen erklingen. Ihre Gedichte sind Perlen, leuchten und geben uns den Blick frei auf ihre Gefühle. Ihre Gedanken, formuliert in den 30er-Jahren in Berlin und später im Exil in den USA, wirken bis in die heutige Zeit. Mascha Kaleko soll uns durch diesen Abend im HALUKA wieder präsent werden. Es wird Zeit geben, beim Klang der Gitarre über ihre Gedichte nachzudenken und es wird Zeit zum Schmunzeln geben. Die funkelnden aber auch sensiblen Gedichte von Mascha Kaleko werden wieder in die Öffentlichkeit gerückt.“ HALUKA, Bundesplatz 17, 2. Hinterhof, 2. Stock (bei Wollert klingeln), 10715 Berlin, S-Ring und U9 Bundesplatz

Der besondere Tipp III: Dienstag, 28. Februar, 19:30 Uhr: „Stories“ – Einladung zu Lesung und Gespräch...                  

...in die Nicolaische Buchhandlung: „Ernst Volland ist Fotokünstler, Zeichner, Karikaturist, Herausgeber, Autor...sowie ein vielseitiger und scharfsinniger Zeitgeist, der seit mehr als 40 Jahren das gesellschaftliche Leben in Deutschland kommentiert. Seine erstmals als Buch herausgegebenen Kurzerzählungen verbinden Autobiografisches, Anekdotisches und Geschichtliches und sind ein Spiegel der deutschen Nachkriegszeit und Gegenwart. Auch hat er Henning Venske für das Vorwort gewinnen können. Das inhaltliche Spektrum seiner ›Stories‹ reicht von privaten Erlebnissen, der Leidenschaft für die Kunst, von Resten des 2. Weltkrieges in den Köpfen der Menschen, einem weltberühmten Foto aus dem Jahr 1945 bis hin zu alltäglichen Begebenheiten, die durch Ernst Vollands Blick zu hintergründigen und treffsicheren Geschichten werden.“ Stories, Ernst Volland, Verlag edition Friedenauer Brücke, 20.- Euro. Nicolaische Buchhandlung, Rheinstraße 65, 12159 Berlin

 

 

 

 

 

Über uns