Friedenau-Panorama mit dem Friedenau-Netzwerk-Logo

 

Drei besondere Orte in Friedenau, die Burg, die Askaniahöfe und der Perelsplatz mit Eis-Café

 

Hier möchten wir Ihnen interessante Orte in Friedenau vorstellen. Orte, die einen besonderen historischen Hintergrund haben oder die erst in jüngerer Zeit zu etwas Einzigartigem geworden sind:

  • Friedenauer Schul- und Stadtteilmuseum: Seit 2010 gibt es in den Räumen der Friedrich-Bergius-Oberschule das Friedenauer Schul- und Stadtteilmuseum. Zahlreiche historische Exponate, darunter etwa 400 Postkarten, dokumentieren die Geschichte Friedenaus. Das Museum wird ständig um neue Exponate erweitert. Es dient vor allem dem Unterricht, steht aber nach telefonischer Anmeldung allen Interessierten kostenlos offen.
  • Goerz-Höfe: Die „Goerzs'chen Höfe” in der Rheinstraße 45/46 wurden ursprünglich für die Optische Anstalt C. P. Goerz errichtet. Das Unternehmen fertigte Fernrohre, Kameras und Objektive, während des 1. Weltkriegs produzierte das Unternehmen dann fast ausschließlich optische Geräte für militärische Zwecke. Mit dem Bau wurde 1897 begonnen, erst 18 Jahre später wurden die letzten Gebäude fertiggestellt. Nach dem 2. Weltkrieg diente das Gelände kurzfristig als Rathaus und während der Luftbrücke als Lager (Quelle: Berliner Höfe und Wikipedia). Heute sind auf dem Gelände zahlreiche Firmen z.B. aus dem Medienbereich (z.B. Chris Creatures) und Künstler angesiedelt. Fotos der Goerz-Höfe können Sie sich hier anschauen.

Zurück zu Über Friedenau