Friedenau-Panorama mit dem Friedenau-Netzwerk-Logo

Neu im Oktober '21: Castle Freeman "Herren der Lage"

Buchhandlung Thaer, Bundesallee 77, 12161 Berlin, Tel.: 030/852 79 08, Fax: 030/852 33 35, E-Mail: mail(at)thaer.de

Thaer Okt 21

Castle Freeman: „Herren der Lage“

Übersetzt von Dirk van Gunsteren

Hanser Verlag

20 Euro

 

Sheriff Lucian Wing bekommt in seinem kleinen Nest in Vermont hohen Besuch. Ein Anwalt aus New York beauftragt bzw. befiehlt ihm, die Stieftochter seines Mandanten zu finden. Diese ist zusammen mit einem Freund ausgerissen und versteckt sich in den Wäldern der Gegend. Der Mandant ist stinkreich, einflussreich und absolut davon überzeugt, dass alle ihm gehorchen müssen und jedermann bestechlich ist. Doch da gibt es ein kleines Dorf in Gallien… jetzt bin ich wohl abgedriftet, denn das Dorf liegt ja in Vermont… Immerhin hat aber auch ein Wildschwein einige nicht unwesentliche Auftritte!

Lucian Wing ist nicht der große Held, der sich in aussichtslose Kämpfe verstrickt. Gewissenhaft erledigt er seine Aufgabe als Sheriff und findet die jungen Leute. Doch bald tauchen immer mehr Hinweise auf, dass die Gefahr für diese weniger in den wilden Wäldern liegt als bei den Auftraggebern der Suche. Amüsant und spannend lesen sich die Tricks, mit denen Wing und sein Deputy versuchen, die jungen Menschen zu schützen und sich trotzdem ans Gesetz zu halten.

Wer actionreiche Krimis mit viel Blut und Brutalitäten liebt, wird hier nicht auf seine/ihre Kosten kommen. Doch für Menschen, die lakonischem Humor verbunden mit einer guten Geschichte und sympathischen Ermittlern etwas abgewinnen können, ist Castle Freeman ein heißer Tipp!

Der Verlag wirbt mit Querverweisen zu Filmen wie „Fargo“ und „Three Billboards outside Missouri“ – das passt ganz gut. Sowohl dank des Themas als auch des plastischen Stils kann ich mir das Buch gut verfilmt vorstellen. „Herren der Lage“ ist der dritte Roman um diesen Landei-Sheriff. Für mich war es der erste, aber ich freue mich schon darauf, diese Leselücke bald zu schließen!

Elvira Hanemann

Zurück zu den Buchempfehlungen